EXTERN: Solidarität in der Krise. Zur Situation von Geflüchteten und der (Un-)Möglichkeiten der Unterstützungsarbeit in Griechenland (RLS)

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung bietet einen Online-Livestream mit anschließender Diskussion an:


Livestream und Video-Diskussion mit Athanasios Marvakis (Thessaloniki) und Mimi Hapig (Ioannina)

Die Corona-Pandemie hat die ohnehin katastrophale Situation vieler in Griechenland gestrandeter Geflüchteter verschärft. Die wenigen Bilder und Berichte, die uns von den Lagern auf den Ägäis-Inseln erreichen, sind erschütternd. Die ausbleibende europäische Reaktion ist erbärmlich.

Doch was machen NGOs und internationale Unterstützer*innen? Wie hat sich ihre Arbeit in den letzten Wochen und Monaten verändert? Wie reagiert die griechische Bevölkerung auf die veränderte Situation in Zeiten, in denen sie zunehmend selbst von den Folgen der Krise betroffen ist? Über diese Fragen sprechen wir mit Mimi Hapig und Athanasios Marvakis.

Mimi Hapig arbeitet seit 2016 in dem Projekt habibi.works des Vereins Soup & Socks. Ihr FabLab liegt in der unmittelbaren Nähe einen Camps für Geflüchtete in Katsikas, im Norden Griechenlands bei Ioannina.

Athanasios Marvakis ist Sozialpsychologe und Aktivist in Thessaloniki. Er hat in Tübingen studiert und promoviert. In den vergangenen Jahren ist er immer wieder nach Baden-Württemberg gekommen, um über die Entwicklungen in Griechenland zu berichten.

Am 8. April haben wir mit ihm in einer Videokonferenz darüber gesprochen, wie die Corona-Pandemie die ohnehin prekäre Situation nach zehn Jahren Spardiktat und neoliberaler Umstrukturierung verschärft. Schwerpunkte der Diskussion waren auf der einen Seite das Elend der Armen und Ausgegrenzten in den Städten sowie der Geflüchteten in den Lagern, sowie der autoritäre Rollback, mit dem die neue konservative Regierung die Corona-Krise für ihre Zwecke ausnutzt. Diese Veranstaltung ist hier nachzuhören (auf der Seite nach unten scrollen).

Eine Veranstaltung der Gruppe ZAK³ Tübingen und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Datum

Mi, 22. April 2020
Vorbei!

Uhrzeit

20:00 - 12:00

Veranstaltungsort

https://www.rosalux.de/en/event/es_detail/NWT36/solidaritaet-in-der-krise-livestream-und-video-diskussion?cHash=c4066555c7d28b649abfb9d451f695b7

Veranstalter

Rosa Luxemburg Stiftung
Facebook-Livestream

Termine

Dezember 2022
Januar 2023
Keine Veranstaltung gefunden!
Mehr laden

Umfrage zu Lebenshaltungskosten

Die Energiekrise und die steigenden Lebenshaltungskosten sind omnipräsent und viele haben Sorge, dass man den Lebensunterhalt sich früher oder später nicht mehr leisten kann. Für uns als Stadtteilzentrum und damit als sozialer, politischer und kultureller Ort stellt sich natürlich die Frage was wir in dieser Situation beitragen können. Daher haben wir ein paar Fragen an Dich.