EXTERN: Grips Theater zeigt: Pünktchen trifft Anton

Das GRIPS Theater stellt einen Online-Steam für Kinder ab 9 für eine Woche zur Verfügung:

Pünktchen trifft Anton

Wir stellen Euch dieses Stück kostenfrei zur Verfügung, weil wir wissen, das Kultur in diesen Zeiten wichtig ist – aber nicht für alle erschwinglich. Wenn ihr könnt, dann spendet uns gerne einen Betrag Eurer Wahl über diesen Link – vielen Dank!

Pünktchen trifft Anton

Theaterstück von Volker Ludwig
nach nach Erich Kästner
Uraufführung am 26. November 2011 im GRIPS Theater Berlin

Seltsame Dinge geschehen in Berlin. Im Hause Pogge dreht sich alles um die Charity-Aktivitäten von Margie Pogge, der Mutter von Luise, genannt Pünktchen. Fürs Kind ist das englische Au- Pair-Mädchen Peggy zuständig, die ist aber verliebt. Und Vater Pogge ist im Gedanken beim nächsten Immobiliengeschäft. Also kümmert sich Pünktchen um sich selbst. Und stürzt sich ins Abenteuer des wilden und nicht ungefährlichen Berliner Nachtlebens. Friedrichstrasse!
Hier treibt sich auch der gleichaltrige Anton herum, Flaschensammler, unauffällig, ernst und beschäftigt. Rätselhaft …

GRIPS-Hausautor Volker Ludwig, den die Kästner-Erben als „legitimen Nachfolger“ Kästners ansehen und mit einer großen Freiheit im Umgang mit dem Stoff ausgestattet haben, verlegte Kästners Geschichte in die Gegenwart. Erzählt eine den Roman als eine zeitgemäße Oberschicht- trifft-Unterschicht-Geschichte, als eine Geschichte über Ausgrenzung und Ausbeutung, über Migrant*innen und Deutsche, über Kinderarmut und Wohlstandsverwahrlosung – und über eine unmögliche Freundschaft zweier ungleicher Kinder.

Schlagwörter: , , ,

Datum

So - Fr, 12. - 17. April 2020
Vorbei!

Uhrzeit

Ganztägig

Mehr Info

zum Stream

Veranstaltungsort

https://grips.online/sehen

Veranstalter

Grips Theater
zum Stream

Termine

Dezember 2022
Januar 2023
Februar 2023
Keine Veranstaltung gefunden!
Mehr laden

Umfrage zu Lebenshaltungskosten

Die Energiekrise und die steigenden Lebenshaltungskosten sind omnipräsent und viele haben Sorge, dass man den Lebensunterhalt sich früher oder später nicht mehr leisten kann. Für uns als Stadtteilzentrum und damit als sozialer, politischer und kultureller Ort stellt sich natürlich die Frage was wir in dieser Situation beitragen können. Daher haben wir ein paar Fragen an Dich.