Infoveranstaltung mit Lucius Teidelbaum: „Die christliche Rechte in Baden Württemberg“

Wenig beachtet von einer kritischen Öffentlichkeit, existieren auch in Baden-Württemberg Organisationen und Netzwerke, die aus religiös-christlichen Motiven eine andere Gesellschaft anstreben. Diese soll nach ultrakonservativen Wert-Vorstellungen modelliert werden. Der liberalen Demokratie gegenüber ist man kritisch bis ablehnend eingestellt. Bewundernd schaut diese christliche Rechte dagegen auf Ungarn unter Orban.
Zur Abwehr der liberalen Moderne werden vermehrt Bündnisse mit der extremen Rechten geschmiedet. Einig ist man sich dabei u.a. in einem gemeinsamen Antifeminismus, der sich unter dem Label „Lebensschutz“ auch gegen Schwangerschaftsabbrüche wendet.
Zur Koordination dieser gemeinsamen Anstrengungen findet konkret vom 22. bis zum 23. Oktober 2022 in Schwäbisch Gmünd ein Vernetzungstreffen von so genannten „Lebensschützern“ statt. Dieses Treffen will der Vortrag exemplarisch genauer unter die Lupe nehmen.

Der Referent Lucius Teidelbaum ist freier Journalist, Publizist und Rechercheur. Von ihm erschien zuletzt im Unrast-Verlag das Buch „Die christliche Rechte in Deutschland“ (2018).

Die Veranstaltung wird organisiert von Zusammen Kämpfen und findet im Rahmen der Kampagne „Keinen Schritt zurück! – gegen den „Lebensschützer“-Kongress in Schwäbisch Gmünd“ statt. Den Aufruf, Materialien, allen Veranstaltungen, den Zuganreisen aus verschiedenen Städten etc. findet ihr hier: www.keinenschrittzurueck.org

Datum

Mo, 10. Oktober 2022
Vorbei!

Uhrzeit

19:00 - 19:00

Veranstaltungsort

Selbstverwaltetes Stadtteilzentrum Gasparitsch
Selbstverwaltetes Stadtteilzentrum Gasparitsch, Rotenbergstr. 125, 70190 Stuttgart

Veranstalter

Zusammen Kämpfen
Website
https://www.eastside-stuttgart.org

Termine

Dezember 2022
Januar 2023
Februar 2023
Keine Veranstaltung gefunden!
Mehr laden

Umfrage zu Lebenshaltungskosten

Die Energiekrise und die steigenden Lebenshaltungskosten sind omnipräsent und viele haben Sorge, dass man den Lebensunterhalt sich früher oder später nicht mehr leisten kann. Für uns als Stadtteilzentrum und damit als sozialer, politischer und kultureller Ort stellt sich natürlich die Frage was wir in dieser Situation beitragen können. Daher haben wir ein paar Fragen an Dich.